Samstag, 4. Februar 2017

[Rezension] Stella Conrad - Blindflug

Stella Conrad - Blindflug

Klappentext:

Von einem Tag auf den anderen wird das Leben von Maren Behringer komplett auf den Kopf gestellt. War sie bisher hauptberuflich verwöhnte Gattin ohne Geldsorgen, muss sie plötzlich wieder lernen, mit weniger auszukommen. Tatkräftig, höchst erfinderisch und äußerst unkonventionell nimmt sie die Herausforderung an und zeigt, dass sie sich so schnell nicht unterkriegen lässt, auch wenn ihr das Schicksal mal ein Schnippchen schlägt …

Turbulent, witzig, temporeich – eine rasante Komödie mit einer ordentlichen Portion Tiefgang!

Erster Satz:

"Oh, mein Gott, Maren, euer Haus ist traumhaft schön!"

Cover & Titel:

Ich bin wegen des Covers auf das Buch aufmerksam geworden. Es sah so schön kitschig aus mit den weißen Punkten auf blauem Hintergrund und der pinken Schrift. Im Nachhinein muss ich jedoch sagen, dass das Cover so gar nicht zu der Geschichte passt.

Der Titel stammt aus der Geschichte. Daher ist dieser passender.

Meine Erwartungen:

Aufgrund des verspielten Covers und des Klappentextes hatte ich eine lustige Geschichte mit etwas Chaos erwartet. So wie Becky aus den Shopaholic Romanen von Sophie Kinsella. Ich freute mich daher auf leichte Lektüre und einen schönen Frauenroman.


Meine Meinung zum Buch:

Meine Erwartungen wurden leider total enttäuscht. Ich wollte zwischendrin sogar schon abbrechen, hatte aber die Hoffnung, dass die Geschichte besser werden würde; wurde es aber leider nicht. Ich fand die "höchst erfinderische und äußerst unkonventionelle" Tätigkeit von Maren Behringer eher daneben als clever oder lustig. Zwischendurch konnte ich mal Ansätze erkennen, die gar nicht so schlecht waren, doch die Umsetzung der Idee gefiel mir gar nicht. Das ganze Buch war sehr flach und oberflächlich. Noch dazu war die Geschichte sehr unrealistisch, weil nicht nur zu viele Zufälle geschahen, sondern weil man bestimmte Dinge nie in der Art tuen würde, wie sie in dem Buch beschrieben werden.
Einzig die Nebenfiguren, die irgendwie eine kleine eigene Geschichte bildeten, gefielen mir. Wäre die Umsetzung des gesamten Buches wie der Teil mit Amelie, Steffen, Roswitha und Co.so gewesen, wäre es ein wirklich schönes Buch. Doch die Umsetzung der "reichen" Familie und der "verwöhnten" Maren hat nicht funktioniert und war wenig überzeugend.

Zitat:

 "Das unaufhörliche Klingeln des Telefons riss mich aus dem Schlaf. [...] Zu meiner Überraschung hörte ich die Stimme von Frau Bartels [die Haushaltshelferin], sie klang total heiser. [...] >>Frau Behringer? Guten Morgen. Ich komme gerade vom Arzt, und der schickt mich ins Bett, ich scheine Bronchitis zu haben<< [...] >>Der Arzt hat mich für zwei Wochen krankgeschrieben. ... Es ist nur so, ich wollte heute einkaufen fahren, der Kühlschrank ist leer. Darf ich Sie ausnahmsweise bitte Frau Behringer?<< >>Ja, natürlich<<, sagte ich lahm. >>Aber .. was muss denn eingekauft werden? Und wo? Ich weiß doch nicht, wo Sie immer ...<<" 

Fazit:

Eine schöne Idee für einen Roman, aber die Umsetzung hat nicht funktioniert.


Bewertung:



Leseprobe: hier klicken


Details zum Buch:

Autor: Stella Conrad
Verlag: dotbooks
Genre: Humor & Esprit
Seiten: 456
Erschienen am: März 2014
ISBN Taschenbuch: 3956742109
ISBN EBook: 9783955205478
Preis Taschenbuch: 8,95 €
Preis EBook: 5,99 €

Über die Autorin:

Stella Conrad, 1960 in Recklinghausen geboren, lebt an der Nordseeküste. Nach zehnjähriger Tätigkeit als Köchin (wobei sie backstage sogar Stars wie Tina Turner, Joe Cocker, Depeche Mode, Herbert Grönemeyer und Die Toten Hosen bekochte) arbeitete sie als Veranstalterin, Pressebetreuerin und in einer Schauspielagentur, bevor sie sich dem geschriebenen Wort zuwandte.
Bei dotbooks erschienen bereits Stella Conrads Romane „Die Küchenfee“, „Die Tortenkönigin“, „Blindflug“ und „Der Feind an meinem Tisch“ und „Geständnisse einer Fernsehköchin“.
Quelle: dotbooks

Kaufen:

Thalia.de


buecher.de


Amazon

Einfach auf das Logo klicken*
*Der Link führt zu einer kommerziellen Seite.

1 Kommentar:

  1. Schade das dir das Buch nicht gefallen hat. Bei dem Cover hätte ich auch etwas heiteres und humorvolles erwartet. Das Cover ist ja doch sehr ansprechend. Aber nach deiner Rezension werde ich es wohl nicht weiter beachten ;-).

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen