Sonntag, 29. Mai 2016

[Rezension] Ella Wünsche - Der Duft nach Erdbeersaft

Ella Wünsche - Der Duft nach Erdbeersaft

Klappentext:
Verborgene Träume, große Gefühle … ein Liebesroman über ein Familiengeheimnis.

Eigentlich hat Annie nur ein Ziel: So schnell und so gut wie möglich ihre Masterarbeit hinter sich zu bringen, nicht zuletzt um ihrer Mutter damit zu gefallen. Aber dann wird sie zur Hochzeit ihrer Cousine eingeladen und reist zum ersten Mal seit ihrer Kindheit wieder in die Heimat ihrer Familie. Dort angekommen entdeckt sie Geheimnisse aus der Jugend ihrer Mutter, die die sonst so distanzierte Frau in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen.

Außerdem lernt sie Milos kennen, ein rätselhafter Fremder mit einer gefährlichen Aura, um den sich jede Menge wilde Gerüchte ranken. Doch seine dunklen Augen rauben Annie den Schlaf. Soll sie der Versuchung nachgeben? Immer tiefer gerät Annie in einen Strudel aus Geheimnissen und großen Gefühlen. Die Kontrolle über ihr vorher so geordnetes Leben scheint ihr mit einem mal zu entgleiten.

Irgendwann muss sie sich entscheiden: Will sie ihr Glück mit beiden Händen ergreifen, dafür aber alles, was ihr bisher wichtig war aufgeben? Oder will sie lieber in ihr gewohntes sicheres Leben zurückkehren?

Dienstag, 24. Mai 2016

[Blogtour] Tag 2: Ella Wünsche - Der Duft nach Erdbeersaft - Was macht ein Geheimnis so spannend

Ella Wünsche - Der Duft nach Erdbeersaft

Hallo ihr Lieben,

ich begrüße euch herzlich zur Blogtour "Der Duft nach Erdbeersaft".

Gestern hat euch Benny von Bücherfarben den Liebesroman von Ella Wünsche vorgestellt. Heute möchte ich euch die Frage beantworten, was ein Geheimnis für uns so spannend macht.


Um diese Frage zu beantworten werde ich aber erst einmal klären, was ein Geheimnis überhaupt ist und was Spannung bedeutet.

 

Definition Geheimnis:

Die Webseite iurastutend.de definiert das Wort "Geheimnis" hingegen etwas umfangreicher, indem sie sich auf die Rechtsgrundlage des Strafgesetzbuches stützt: "Die Geheimnisse umfassen Tatsachen, die nur einem beschränkten Personenkreis bekannt sind und an deren Geheimhaltung der Geschützte ein sachlich begründetes Interesse hat.*"

Sonntag, 22. Mai 2016

[Rezension] Meike Werkmeister - Nachspielzeit in Sachen Liebe

Meike Werkmeister - Nachspielzeit in Sachen Liebe

Klappentext:
Elfmeter mitten ins Herz: „Nachspielzeit in Sachen Liebe“ von Meike Werkmeister jetzt als eBook bei dotbooks.

Mavie und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine bekanntes Glamour-Girl der Münchner Schickeria, die andere bodenständiges Mädl aus Mönchengladbach. Und doch haben sie eines gemeinsam: Sie sind Spielerfrauen … oder zumindest waren sie das. Denn nun stehen beide vor den Trümmern ihrer Beziehung – ersetzt durch jüngere, schnittigere Modelle. So unerwartet ins Abseits befördert, finden die beiden ungleichen Frauen zusammen und gemeinsam sagen sie Medienzirkus, Machos und Fußballzicken den Kampf an! Denn manchmal kommt das Glück erst in der Nachspielzeit …

Dienstag, 17. Mai 2016

[Blogtour] Meike Werkmeister - Nachspielzeit in Sachen Liebe - Thema: Spielerfrauen

Meike Werkmeister - Nachspielzeit in Sachen Liebe

Hallo ihr lieben und willkommen mitten in der Blogtour zu dem Roman "Nachspielzeit in Sachen Liebe".

Claudia von Buecherjunky hat euch gestern die Autorin Meike Werkmeister und das Buch vorgestellt. Ich werde euch heute mehr zum Thema Spielerfrauen erzählen.

Wer sind eigentlich die Spielerfrauen?
Über diese Frage hatte ich im Vorfeld zu dem Buch noch nie nachgedacht. Mir sind nämlich auch gar nicht so viele Spielerfrauen bekannt. Eigentlich nur die, die selbst eine Karriere in der Öffentlichkeit haben, also z.B. Models (Lena Gercke) oder Sängerinnen (Mandy Capristo).
Ich dachte immer, dass einige Spielerfrauen auch eine Art "Accessoire" für den einen oder anderen Fußballer sind, sie in diesen Fällen gut aussehen und manche die Öffentlichkeit nutzen, um selbst "berühmt" zu werden. Ob das jedoch stimmt, habe ich nie nachgeforscht.
Wie eine "normale" Frau den Alltag mit einem Fußballprofi meistert, darüber habe ich eigentlich zuvor noch gar nicht nachgedacht.

Montag, 16. Mai 2016

[Hörbuch-Rezension] Horst Evers - Wäre ich du, würde ich mich lieben

Horst Evers - Wäre ich du, würde ich mich lieben

Klappentext:
Warum erfindet der Mensch elektrische Zahnbürsten, aber keinen Mülleimer, der selbständig in den Hof runtergeht und sich ausleert? Gibt es eine Altersvorsorge, die auch schon in jungen Jahren glücklich und zufrieden macht? Wie hält man vor einem Kater dessen Kastration geheim? Wie die Tücken des Hier und Jetzt auch aussehen mögen: Horst Evers hat zwar nicht immer eine Lösung parat, kann aber so lustig und liebevoll davon erzählen, dass man schon wieder froh ist, dass es die Probleme gibt.
Darüber hinaus absolviert Evers eine Ausbildung zum Wikinger, entdeckt mit seiner Tochter eklige Wörter (Currywurstsmoothie) und führt uns natürlich auch in die unendlichen Weiten der zwischenmenschlichen Beziehungen:Wäre ich du, würde ich mich lieben. In seinem neuen Hörbuch ist Horst Evers weit davon entfernt, auch nur einen einzigen Ratschlag zu erteilen, hilft aber trotzdem!

Sonntag, 8. Mai 2016

[Hörbuch-Rezension] Wolfgang Herrndorf - Tschick


Klappentext:
Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftsreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz, unvergesslich wie die Flussfahrt von Tom Sawyer und Huck Finn.