Samstag, 24. September 2016

[Hörbuch-Rezension] Rachel Joyce - Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte (DAISY Edition)

Rachel Joyce - Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte (DAISY Edition)

Klappentext:
Rachel Joyce zieht uns ins Herz der Zeit.

Die Freunde Byron und James sind elf Jahre alt, als sich alles für immer verändert. Niemand sieht das Mädchen mit dem roten Fahrrad. Nur Byron, der mit seiner schönen Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiß sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten, und er braucht James an seiner Seite. Können zwei Sekunden existieren, die es vorher nicht gab? Und wird ihre perfekte Welt jemals wieder in den Takt kommen?

Eine tief berührende Geschichte über Zerbrechlichkeit und Wahrheit, Freundschaft und Liebe und zwei lebenslange Sekunden. Von der Autorin des Weltbestsellers 'Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry'.

Erster Satz
"1972 wurden der Zeit zwei Sekunden hinzugefügt."

Cover & Titel:
Wenn man das Cover betrachtet erkennt man auf den ersten Blick, dass es ein Buch von Rachel Joyce ist. Die Farbe, die Schriftart und die Aufmachungen sind hier sehr authentisch.
Die Motive auf dem Cover passen sehr gut zum Buch, denn sowohl die Zeit, als auch ein Fahrrad spielen in dem Buch eine große Rolle.

Meine Erwartungen:
Ich habe ja bereits die Harold Fry Bücher von Rachel Joyce gelesen und kannte daher ihren Schreibstil schon. Ich erwartete, dass dieses Buch von der Art her ähnlich geschrieben ist, hatte aber ein wenig Angst davor, dass es mir zu langatmig wird. Denn auch bei den Harold Fry Büchern hat es sich zwischenzeitlich etwas gezogen.

Meine Meinung zum Buch:
Mein Buch ist es nicht.
Im Prinzip geht es in dem Buch um einen Sommer, der das Leben des jungen Byron für immer veränderte. Eine Reihe von Ereignissen führten dazu, dass es für Byron ein Leben vor- und nach diesen Ereignissen gab, wobei die zwei Sekunden eine ausschlaggebende Rolle bei diesen Ereignissen spielte. Das Buch erzählt parallel von diesen beiden Leben.
Zu Beginn wusste ich nicht, was diese beiden Handlungsstränge gemeinsam hatten und wie sie zusammengehörten. Denn es kam mir so vor, als spielen die beiden Geschichten zur gleichen Zeit. Doch nach und nach verstand ich, dass es sich um das Leben von Byron in der Vergangenheit und der Gegenwart handelte.

Neben Themen wie Freundschaft und familiäre Schicksalsschläge wurde auch das Thema "Zweiklassen-Gesellschaft" klar herausgestellt. Ein Bewohner, der in der "Dick Be- road" wohnt, ist es nicht Wert, mit einem Mensch aus der Oberschicht befreundet zu sein. Selbst das Befahren der Straße sollte vermieden werden. Und doch kam es dazu, dass sich Frauen aus diesen beiden Klassen durch einen der Schicksalsschläge anfreundeten. Doch ob es wirklich Freundschaft war, mag ich zu bezweifeln. Mir kam diese Freundschaft etwas seltsam vor.

Im Ganzen fand ich das Buch komisch. Ich weiß gar nicht so recht, wie ich es beschreiben soll. In einem Teil der Geschichte war die Stimmung düster, steif, konservativ und arg spießig. Der zweite Teil war überschattet von der Depression und den Folgen der Depression im täglichen Leben. Mir persönlich war das Buch zu traurig und zog meine Stimmung total runter. Da aber "nicht viel" passierte zog sich das Buch unglaublich und langweilte mich. Ich war kurz davor es abzubrechen. Beim Einsteigen ins Auto freute ich mich nicht darauf das Buch zu hören, sondern wollte einfach, dass es zu Ende ist.
So richtig schlau bin ich aus dem Buch einfach nicht geworden. Schade war, dass es doch einige Fragen gab, die sich mir nicht beantwortet haben. Mir hat die ganze Geschichte schlichtweg nicht gefallen.

Sprecher:
Wanja Mues hat das Buch toll gelesen und die Charaktere mit seiner Stimme toll verkörpert. Ich mag auch seine Stimmfarbe und beim Hören eines anderen Buches. wäre ich von Wanja Mues sicher hin und weg. Nur bei diesem Buch verstärkte die Stimme den Eindruck der gedrückten und düsteren Stimmung noch, wodurch aber auch das langatmige etwas gezogen wurde.

Zitat:
"»Ich mache mir Sorgen«, sagte Byron. »Doch nicht schon wieder wegen der Zeit?« Sie griff nach ihrem Glas und ihrer Tablette und trank einen Schluck Wasser. »Und wenn sie heute die Extrasekunden dazutun?« »Macht James sich auch solche Sorgen?« »Er hat es anscheinend vergessen.« Sie wischte sich über den Mund, er sah sie lächeln. Zwei Grübchen bohrten winzige Löcher in ihre Wangen. »Wir haben das alles doch schon besprochen. Zig Mal. Wenn sie die Sekunden zufügen, wird es vorher in der Times angekündigt. Und im Fernsehen kommt auch was darüber, in Nationwide.« »Das macht mir Kopfschmerzen«, sagte er. »Wenn es geschieht, wirst du nichts davon mitkriegen. Zwei Sekunden sind doch gar nichts.« Byron spürte, wie sein Blut in Wallung geriet. Er wollte schon aufstehen, setzte sich dann aber wieder. »Zwei Sekunden machen einen gewaltigen Unterschied aus, das ist anscheinend niemandem klar. In 18 zwei Sekunden kann viel passieren, was sonst nicht passiert wäre. Ein einziger Schritt zu weit, und man stürzt eine Klippe hinunter. Das ist sehr gefährlich.« "

Fazit: Mir hat die Geschichte nicht gefallen - es ist einfach nicht mein Buch.

Hörprobehier klicken

Leseprobehier klicken

Bewertung:



Details zum Buch:
Autor: Rachel Joyce
Übersetzerin: Maria Andreas-Hoole
Sprecher: Wanja Mues
Verlag: Argon
Buchverlag: Fischer
Genre: Unterhaltung, Frauenroman, Humor
Länge: 7 Stunden, 29 Minuten
Seiten: 560
Erschienen am: 12. Dezember 2013
ISBN Hörbuch: 978-3-8398-5187-6
ISBN Hardcover: 978-3-596-52073-2
ISBN Taschenbuch: 978-3-596-19537-4
ISBN E-Book: 978-3-10-402076-1
Preis Hörbuch: 9,99 €
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis Hardcover: 12,00 €
Preis EBook: 12,95 €

Über die Autorin:
Rachel Joyce weiß, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet. Ihr erster Roman, ›Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry‹, wurde für den Booker-Preis nominiert, mit dem Specsavers National Book Award für das beste Debüt prämiert, eroberte in über 30 Ländern die Bestsellerlisten und wird verfilmt. Auch ihre Romane ›Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte‹ und ›Das Geheimnis der Queenie Hennessy – Der nie abgeschickte Brief an Harold Fry‹ sind internationale Bestseller. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land.

Literaturpreise:
  • Tinniswood Award for Best Radio Play 2007
  • Longlist Man Booker Prize 2012
  • Specsavers National Book Awards 2012: New Writer of the Year
  • Premio Novela Europea Casino Santiago 2014
Quelle: Fischer Verlage

Über den Sprecher:
Wanja Mues, geboren 1973, spielt im Theater und in vielen nationalen und internationalen Filmproduktionen und hat sich auch als Hörbuchsprecher mit seiner eindringlichen, variablen Stimme einen Namen gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen