Freitag, 9. September 2016

[Gedanke] Rezensionsbewertung - werde ich zu kritisch oder war ich zu Beginn zu lasch?



Rezensieren

Hallo ihr lieben,

in letzter Zeit stelle ich immer mal wieder fest, dass meine Rezensionsbewertungen nicht mehr ganz so gut ausfallen. Zu Beginn meines Bloggerdaseins habe ich die Bücher meist mit vier oder fünf Bewertungsbüchern bewertet, selten einmal mit Drei und schon gar keine mit Zwei. Doch gerade in der jüngsten Vergangenheit habe ich Bücher nur noch mit zwei oder drei Bewertungsbüchern bewertet. Ich habe mich gefragt, woran das liegen könnte?

Liegt es vielleicht daran, dass ich immer mehr Bücher lese und immer mehr Bücher, die mir sehr gut gefallen? Hätten die Bücher, die heute eine Vier-Bücher-Bewertung erhalten haben, zu Beginn meines Bloggerdaseins eine Fünf-Bücher-Bewertung bekommen? Habe ich damals vielleicht ein Auge mehr zugedrückt? Oder kenne ich inzwischen so viele Bücher, die mich beim Lesen umgehauen haben, dass mein Anspruch für eine Fünf-Bücher-Bewertung gestiegen ist? Oder habe ich einfach nur Bücher gewählt, die mir auch zu Beginn nicht gefallen hätten.

Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht genau. Vielleicht ist es eine Mischung aus allem. Denn gerade bei der Bewertung für den Roman "Zum Glück animiert" gefiel mir einfach die Handlung nicht und es war für mich wirklich hart, eine niedrige Bewertung abzugeben. In solchen Situationen fühle ich mich in einer Zwickmühle. Einerseits möchte ich ja ehrlich zu euch sein, andererseits tun mir auch die Autoren unglaublich leid. Denn sie stecken so viel Arbeit, Mühe und Liebe in das Buch, dass es ihnen sicher ziemlich weh tut, wenn ein Leser den eigenen "Schatz" so niedrig bewertet.  Noch schwerer für mich ist es, wenn ich (wie in diesem Fall) mit den Autoren bereits Kontakt hatte und sie so unglaublich nett waren. Ich habe dann ein bisschen "Angst", dass die Autoren es persönlich nehmen könnten. Ich weiß zwar, dass die meisten Autoren damit hervorragend umzugehen wissen, aber mich beschäftigt es trotzdem.
Dennoch gehört es einfach dazu und jeder Leser hat ja einen eigenen Geschmack. Und Geschmäcker sind ja bekanntlich verschiedenen. 

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, mir der steigenden Anzahl gelesener Bücher? Seid ihr in eurer eigenen Bewertung auch strenger geworden oder vielleicht weniger streng?

Und an die Blogger. Wie geht ihr mit diesen "Zwickmühlen um"? Oder habt ihr für euch diesen Zwiespalt gar nicht?

Kommentare:

  1. Hallöchen Zwinkerling,

    diese Zwickmühlen habe ich auch. Ich versuche, dann das Buch aber trotzdem nach meinem Empfinden zu bewerten und meine Kritikpunkte so sachlich wie möglich darzustellen. Außerdem gibt es an jedem Buch, was mir nicht zugesagt hat, das eine oder andere positive zu sagen. Dann fühle ich mich auch nicht so schlecht, wenn sich zu der Kritik (angebrachtes) Lob gesellt. Wenn man pauschal nur gut bewertet, dann ist ein Blog hinfällig. Wer jedes Buch als "fulminantes Highlight etc." beschreibt, da kann ja irgendwas nicht stimmen. Dann hätte ich das Gefühl, einen gekauften Werbung-Blog zu lesen. Und dann wären auch Seiten wie Amazon aussagekräftiger, weil dort die Leute ohne Rücksicht auf Gefühle, Reziexemplare und co bewerten, weil sie dafür ja Geld ausgegeben haben.
    Trotzalledem bewerte ich wie du heute auch kritischer als früher. Es liegt sicherlich daran, dass man schon soo viel gelesen hat, dass man nur noch einzelne Sternchen rauspickt, die aus der Masse rausscheinen, und diesen Büchern dann auch nur 5 Sterne gibt. Zumindest hoffe ich das :-) Außerdem muss auch klar sein, dass drei Sterne nicht immer schon schlecht sein muss.

    LG Ayleen
    http://lasszeilensprechen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ayleen,

      vielen Dank für deine Meinung. Das stimmt. 3 Sterne sind tatsächlich nicht schlecht. Und es hat ja nicht jeder die selbe Meinung. Sonst wäre es ja auch langweilig. Auch die Sichtweise bei jedem Buch, was einem nicht so gut gefallen hat, etwas Positives herauszupicken, finde ich sehr schön. Das werde ich mir merken und das nächste Mal auch anwenden :-)

      Löschen