Samstag, 13. August 2016

[Hörbuch-Rezension] Susanne Fröhlich - Aufgebügelt

Susanne Fröhlich - Aufgebügelt

Klappentext:
Single sein ist gar nicht so toll. Also los, denkt sich Andrea, die sich nach über 16 Ehejahren von Christoph getrennt hat. Vielleicht muss doch ein neuer Mann her. Und ein paar Kandidaten gibt es ja auch schon! Aber Andrea ist ganz aus der Übung – wie ging das noch mal mit dem Daten?
Mit viel Humor, Witz und Fingerspitzengefühl begleitet Susanne Fröhlich Andrea Schnidt in die Welt des Flirtens und stellt dabei fest: Meistens kommt es doch ganz anders als man denkt!

Erster Satz
"Moin, Andrea!"

Cover & Titel:
Das Cover ist ein typisches Susanne Fröhlich Cover. Knallige Farben und übersichtlich gestaltet. Das Motiv auf dem Cover passt perfekt zum Titel. Auf den ersten Blick sieht der Leser, dass es sich um einen Frauenroman handelt, der wahrscheinlich etwas mit dem Hausfraudasein zu tun haben könnte. Und obwohl auf dem Cover gar nicht so viel abgebildet ist, finde ich es witzig gestaltet. Ich mein, der Kleiderbügel mit der Schleife ist schon irgendwie witzig :-D.

Meine Erwartungen:
Ich habe einen witzigen und spritzigen Frauenroman erwartet, bei dem die Autorin die Romanfigur selber etwas aufs Korn nimmt. Ich freute mich auf einen leichten Roman, bei dem ich nicht viel nachdenken muss und das Gesprochene einfach auf mich einprasseln kann. So macht die Autofahrt richtig Spaß und ich habe auch im Stau noch gute Laune, weil ich toll unterhalten werde.

Meine Meinung zum Buch:
Ich habe das Hörbuch bereits zum zweiten Mal gehört und finde es noch immer Klasse. Es spielt im Rhein Main Gebiet rund um Frankfurt, wo auch Susanne Fröhlich selbst lebt. Durch den Frankfurter Dialekt, mit dem der Roman geschrieben ist, wirkt die Geschichte sehr authentisch. Ich frage mich wie viel persönliche Erfahrung in dem Roman steckt und ob Andrea auch ein Stück weit Susanne Fröhlich selbst verkörpert.
Andrea ist mir als Charakter sehr sympathisch. Ich glaube meine Mama würde sich mit ihr auch gut verstehen. Sie scheint eine gutherzige Frau zu sein, die durch ihr "Mamadasein" als Frau in den letzten Jahren etwas zu kurz gekommen ist. Nun hat sie sich von ihrem Mann getrennt und versucht als Single einen Mann kennenzulernen. Naja, wirklich suchen tut sie nicht. Ihr fallen die Männer quasi vor die Füße. Eigentlich sind es zufällige Begegnungen, Männer die sie beim Weggehen oder auf einer Gartenparty kennenlernt. Und noch ist sie ja auch noch verheiratet...
Mir gefällt die humorvolle Art, mit der die Geschichte geschrieben ist. Durch den Realitätsbezug bekommt der Roman etwas Besonderes. Andrea könnte auch gut eine der Nachbarinnen in meiner Straße sein. Lustig finde ich vor allem, wenn die älteren Herren auf den Arm genommen werden, die ihre Mädels mit materiellen Dingen beschenken, statt Wert auf Augenhöhe zu legen (die lassen sich lieber unberechtigt das Ego streicheln).
Den Opa Rudi würde ich am liebsten klauen. Großeltern sind einfach etwas besonders!

Überraschend ist das offene Ende des Buches, bei dem sich der Leser sein persönliches Ende zusammenspinnen kann. Ob es für einen Folgeroman reicht weiß ich nicht. Lustig wäre es auf alle Fälle. Ich habe nämlich noch 1000 Fragen (naja, vielleicht nicht ganz so viele, aber ihr wisst was ich meine)

Sprecher:
Da es eine Autorenlesung ist hat Susanne Fröhlich den Roman selbst gesprochen. Und sie kann es! Es gibt viele Autoren, die es besser lassen sollten. Aber Susanne Fröhlich höre ich gerne zu. Ich kann zwar den Frankfurter Dialekt nicht leiden, doch die Stimmfarbe und die Art, wie sie das Buch vorträgt, mag ich. Die Stimme passt charakterlich hervorragend zu Andrea.
Ich schätze an Autorenlesungen sehr, dass das Buch der Autoren so vorgetragen werden kann, wie sie es auch beim Schreiben beabsichtigt haben. Wenn ein anderer Sprecher das Buch liest, weiß der Leser nicht, ob die Satzbetonung wirklich so sein sollte und ob das Ernsthafte oder das Lachen in der Stimme tatsächlich so gedacht war. Liest der Autor aber selber, kommt es beim Leser genauso an, wie der Autor es beabsichtigte (zumindest sollte es das).


Zitat:
"Im letzten Jahr ist einfach zu viel auf mich eingeprasselt. Zum einen die täglichen Anrufe meiner Mutter mit der immer gleichen Leier: »Andrea, du bist ja komplett verrückt geworden. Man wirft eine Ehe nicht einfach so weg, das wirst du bitter bereuen! Da draußen läuft viel Elend rum, aber der Christoph hat einen ordentlichen Beruf, der verdient gut, der kann euch ernähren – und jetzt machst du aus einer Laune heraus so einen Quatsch! Was tust du den Kindern an? Willst du dich jetzt etwa selbstverwirklichen?«"

Fazit: Eine Frauengeschichte mit viel Humor

Hörprobehier klicken
Leseprobehier klicken

Trailer:


Bewertung:



Details zum Buch:
Autor: Susanne Fröhlich
Sprecher: Susanne Fröhlich
Verlag: Argon Verlag
Buchverlag: Fischer
Genre: Unterhaltung, Frauenroman, Humor
Länge: 5 Stunden, 7 Minuten
Seiten: 285
Erschienen am: 23. Oktober 2014
ISBN Hörbuch: 978-3-8398-9228-2
ISBN Taschenbuch: 978-3-596-17495-9
ISBN E-Book: 978-3-10-402717-3
Preis Hörbuch: 9,99 €
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis EBook: 12,95 €

Über die Autorin:
Susanne Fröhlich ist erfolgreiche Moderatorin, Journalistin und Bestsellerautorin. Sie lebt in der Nähe von Frankfurt am Main. Sowohl ihre Sachbücher als auch ihre Romane – »Familienpackung«, »Treuepunkte«, »Lieblingsstücke«, »Lackschaden«, »Aufgebügelt« und zuletzt »Wundertüte« – wurden alle zu riesigen Erfolgen.
Quelle: Fischer Verlage

Kaufen:






Einfach auf das Logo klicken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen