Samstag, 4. Juli 2015

[Rezension] Frank Lauenroth - Boston Run – der Marathon-Thriller


Frank Lauenroth - Boston Run – der Marathon-Thriller

Erster Satz
„Hallo und guten Morgen, Boston!"

Cover & Titel
Ich finde das Cover passt sehr gut zum Buch. Es ist sehr schön, dass man auf einen Blick sieht, um was es in diesem Buch geht. Nämlich um einen Läufer, der beim Laufen eliminiert werden soll. Auch der Titel passt gut, denn während des Boston Runs spielt auch der Thriller.

Meine Erwartungen
Ich hatte gemischte Gefühle, als ich mich für das Buch bei BlobdeinBuch.de für das Rezensionsexemplar bewarb. Ich laufe sehr gerne und auch hin und wieder einen Volkslauf über 5km oder 10km, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte. Allerdings bin ich ja eher die Liebesromanleserin und habe bei Thriller immer Angst, sodass ich nachts nicht schlafen kann. Oder ich finde sie zu blutig. Ich hoffte also, dass das Buch nicht allzu schlimm werden würde. Und aufgrund der geringen Seitenzahl, sollte es ein Buch für mal schnell zwischendurch sein.

Meine Meinung zum Buch
Mit dem "schnell mal zwischendurch" Lesen habe ich mich etwas verschätzt, denn das Buch ist in einer recht kleinen Schrift geschrieben, weshalb ich es auch nicht abends im Bett lesen konnte. Dennoch war ich in ungefähr anderthalb Tagen durch.
Was den Thriller angeht: Schlimm war das Buch überhaupt nicht. Ich hätte es gefühlt auch nicht in das Genre "Thriller" gesteckt. Vielleicht eher in das Genre Krimi oder so. Denn ich glaube, dass Buch verliert viele Leser, die wie ich vor Thriller Angst haben und sie deshalb gar nicht erst in Betracht ziehen. Krimis lese ich ja zwischendurch schon mal gerne :-). Für mich war das Buch wie eine Folge Navy CIS oder The Mentalist. Es war zwar spannend, aber es hat mich jetzt nicht nervlich fertig gemacht. Vielleicht ist Thriller im Sinne eines Buches etwas anderes, als Thriller im Sinne eines Filmes. Da ich das Genre "Thriller" grundsätzlich nicht lese, habe ich dazu wenig Vergleich.

Zu Beginn des Buches haben mich die vielen Namen etwas verwirrt, weshalb ich immer mal ein bisschen blättern musste und sie mir schlussendlich aufschrieb. Daher zog sich der Anfang etwas. Ab der Mitte der Handlung ließ sich das Buch flüssig lesen und ich kam schnell voran. Das Ende überraschte mich dann. Es gab eine Wendung mit der ich überhaupt nicht gerechnet hätte.

Auf eines der ersten Seiten gibt es eine Karte mit der Strecke vom Boston Run und den wichtigsten Anhaltspunkten. Auf dieser Karte kann der Leser dann während der Geschichte den Lauf verfolgen und sehen, wo sich die Läufer befinden. Das finde ich eine wirklich gute Idee.

Zitat:
">>Steve, Sie sind doch sportlich interessiert! Welcher der Läufer hält sich für Sie überraschend in der Spitzengruppe auf?<<, verlange Rachel zu wissen. >>Keine Frage, die Nummer 368. Nach einem Stürz wie diesem wäre kaum ein Läufer zurück an die Spitze gestürmt. Zumindest nicht mit solcher Bravour!<<"

Fazit: Das Buch ist wirklich nicht schlecht, hat mich jetzt aber auch nicht vom Hocker gehauen.

Klappentext
Der Boston-Marathon ist erst der zweite Start Brian Hardings über die 42-Kilometer-Distanz, doch er soll heute gewinnen. Ein neues Dopingmittel baut sich während des Laufs ab und wird im Ziel nicht mehr nachweisbar sein. Ein scheinbar perfekter Plan.

Allerdings ist die Formel der Substanz äußerst wertvoll, und so will der Geheimdienst NSA an Brians Blut gelangen, bevor er auf die Zielgerade einbiegt. Die Jagd ist eröffnet.
Der Boston Marathon ist einer der bekanntesten Marathonläufe weltweit. In dem Roman „Boston Run – Der Marathon-Thriller" wird er zum Schauplatz einer spannenden Hetzjagd, motiviert von Rache, Geldgier und der Sucht nach Ruhm – ein Plot wie aus einem Hollywoodfilm. Besonders reizvoll ist dabei die Tatsache, dass es nicht nur einen Handlungszeitraum, sondern auch eine Handlungsstrecke gibt, nämlich exakt die 42.195 Meter eines Marathonlaufs. Die Personen, Situationen und Handlungen sind zu einem derart spannenden Thriller verwoben, dass selbst Leser, die sich sonst wenig für Marathonläufe interessieren, das Buch mit hohem Unterhaltungswert lesen werden. Kann Brian Harding das Ziel erreichen?

Leseprobe: hier klicken

Webseite zum Buch: hier klicken

Details zum Buch
Verlag: Sportwelt
Erschienen am: 16. August 2010
ISBN Brochiert: 978-3941297050
ISBN EBook: 9783941297210
ISBN Hörbuch: 978-3-941297-09-8
Seiten: 224
Preis Broschiert: 8,95€ 
Preis E-Book: 6,49€
Preis Hörbuch: 19,95 €
Bewertung:☺☺☺


Über den Autor:
Frank Lauenroth, Jahrgang 1963, lebt in Hamburg. Obwohl er ursprünglich Maschinenbau erlernte, studierte und letztlich diplomiert wurde, arbeitet er heute als Software-Entwickler.
Sein Roman „Simon befiehlt“ war eines der vier Gewinnerbücher des Wettbewerbs „Deutschland schreibt“ des Jahres 2005. Außerdem war er 2013 für den Deutschen Science Fiction Preis nominiert.
Aktuelle Projekte und sonstige Veröffentlichungen finden Sie unter www.franklauenroth.de. Dort erhalten Sie auch eine signierte Ausgabe seiner Bücher.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei blogdeinbuch.de, dem Sportwelt Verlag und damit verbunden auch dem Autor Frank Lauenroth für das Rezensionsexemplar und das Vertrauen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht :-)

1 Kommentar:

  1. Hi ;)
    Schade, dass dich das Buch nicht vom Hocker reißen konnte, aber für mich als Thriller-Leserin hört es sich leider auch nicht wirklich nach einem Thriller an!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen