Mittwoch, 25. März 2015

Sylvia Reim – Küss mich, bis ich Sterne sehe

Sylvia Reim – Küss mich, bis ich Sterne sehe

Erster Satz:
"Sex macht mir einfach keinen Spaß mehr!, sagte Leo.

Cover: 
Das Cover hat mir an sich gut gefallen, fand es am Anfang jedoch etwas kitschig. Wenn man aber das Buch gelesen hat, ist es doch sehr passend. Besonders die Seifenblasen spielen in dem Buch noch eine witzige Rolle. Auf dem Cover sieht man die beiden Hauptpersonen Leo und Carolina. Auch die Titel ist sehr gut gewählt. In dem Buch geht es ja um Horoskope und die Liebe.

Meine Erwartungen:
Ich hatte wenig Erwartungen an das Buch hoffte nur, dass es nicht zu sehr in die Astrologie geht, denn das ist ja nicht so meines.

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch war sehr schön geschrieben und lies sich leicht und flüssig lesen. Im Prinzip ging es darum, dass Leo Carolina mit Hilfe des Horoskopes ins Bett bekommen wollte. Die jeweiligen Horoskope, mit denen Leo bei Carolina landen wollte, leiteten ein jedes Kapitel ein. Und es war wirklich lustig zu lesen, wie Leo sich an Carolina die Zähne ausbeißt und immer wieder neue lustige Aktionen in die Wege leitet. Männer können ja so kreativ und romantisch sein wenn sie etwas wollen. 
Ein Highlight für mich war in dem Buch Carolinas Oma und die Crema Catalana.
Nachdem mir die Süßspeise während des ganzes Buches vor Augen geführt wurde, habe ich total Lust darauf bekommen. Damit Ihr nicht auch erst nach dem Rezept googeln müsste, habe ich euch mal ein Rezept verlinkt.
Und süß ist wirklich ein passendes Wort. Denn das Buch ist schon romantisch und ein wenig kitschig geschrieben, was aber sehr gut zum Inhalt passt und mich daher nicht störte. Ich fand nur die Kapitel etwas lang, weshalb ich immer mal mitten im Kapitel pausieren musste. Da ich dies nicht so gerne mag und mich das etwas störte, habe ich einen Smiley abgezogen. Einen riesen Pluspunkt bekommt Sylvia Reim jedoch für das Wort „Blubberbläschenfraktion“. Im Zusammenhang mit dem Inhalt finde ich das Wort einfach nur lustig und total goldig. Es passt vor allem sehr zur Protagonistin in diesem Buch, was immer wieder Schmunzler ins Gesicht zauberte. Ich beeimer mich gerade immer noch darüber :-D. einfach zu köstlich.

Fazit:
Das Buch ist für alle perfekt die gerne Liebesromane lesen und Romantik mögen. Quasi ein perfekter Frauenroman. 




Zitat:
Niklas Gesicht war ein überdimensionales Fragezeichen. „Ich kenne mich immer noch nicht aus. Und wie soll das Horoskop dich zu Carolina führen” Leo beugte sich vor und schaute verschwörerisch. „Ich werde meine Schwester anrufen  und sie fragen, was denn Ihre liebe Kollegin für ein Sternzeichen hat, und dann werde ich ihr Horoskop so geschickt manipulieren, dass sie direkt in meinen weit geöffneten Armen landet“.“


Klappentext:
Von wegen die Macht der Sterne … Der Sportjournalist Leo kann jede haben, seinem „Schlag“ bei Frauen ist er allerdings mittlerweile auch überdrüssig, sodass er sich eigentlich zu einer sexfreien Phase entschlossen hat. Einzig die heißblütige Fernsehmoderatorin Carolina scheint gegen seinen Charme immun. Das kann Leo natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Um die abergläubische Carolina rumzukriegen, manipuliert er ihr Horoskop – mit ungeahnten Folgen. Denn Carolina springt tatsächlich auf ihr vermeintliches Liebesglück an. Doch auch Leo muss erkennen, dass ihn Carolina nicht nur körperlich, sondern auch emotional alles andere als kalt lässt. Den endgültigen Schritt, sich zu ihr zu bekennen, wagt er allerdings nicht. Denn noch locken ihn andere Frauen. Und Carolina selbst macht es ihm dank ihrer heißblütigen Art alles andere als leicht…


Rezept:  Crema Catalana

Details zum Buch:
Autor: Sylvia Reim 
Verlag: Edel eBooks
Erschienen am: 06. März 2015
eISBN E-Book: 978-3-95530-714-1
Seiten: 231
Preis E-Book: 4,99 €
Bewertung:☺☺☺☺

Ich bedanke mich ganz herzlich bei lovelybooks.de, dem Edel eBook Verlag und damit verbunden auch der Autorin Sylvia Reim für das Rezensionsexemplar und die die tolle Lovelybooks Leserunde. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen