Samstag, 14. März 2015

Katarina Bivald - Ein Buchladen zum Verlieben

Katarina Bivald - Ein Buchladen zum Verlieben

Nachdem das Buch im letzten Jahr von vielen Leuten gelesen wurde, wollte ich auch unbedingt wissen wie es ist, und entschied mich, es als Hörbuch zu hören.

Zu Beginn gefiel mir das Buch überhaupt nicht. Ich fand die Geschichte mega langweilig und ich mochte die Sprecherstimme nicht, sodass ich es fast abbrechen wollte. Aber da es ein Hörbuch war, entscheid ich mich dagegen und hörte es zu Ende. Ich habe im Auto ja eh nichts anderes zu tun.
Die Stimme der Sprecherin passt hervorragend zu der langweiligen und naiven Person Sara. Nach einer Weile jedoch habe ich mich an die Stimme der Sprecherin gewöhnt und das Buch wurde doch noch ganz schön. Ich mochte den Buchladen und fand die Idee der Sortierung toll. Auch die Einstellung, dass es für jeden Menschen ein Buch gibt, überzeugt mich und ich stimme dem zu. Die Geschichte rundherum war allerdings nicht so besonders, dennoch enthielt sie einige „Lacher“. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich so überaus kleine Dörfer nicht leiden kann. Merkwürdig war es im jeden Fall.

Vom Schreibstiel her konnte ich der Geschichte sehr gut folgen. Jedes Kapitel begann mit einer passenden Überschrift. Auch die Briefe von Amy an Sara wurden in die Handlung integriert, sodass der Leser nicht nur von der eigentlichen Geschichte erfuhr, sondern auch wie sich Sara und Amy kennen lernten, was Sara vor ihrem Besuch schon alles über Broken Wheel wusste und wie es zu dem Besuch von Sara kam.
Außerdem gab es sehr viele „Verweise“ auf andere Bücher wie Eragon oder Bridget Jones, sodass man sich auch hier ein paar Leseideen holen konnte.

Erster Satz: 
"Die fremde Frau in der Hauptstraße von Hope sah schon fast erschreckend alltäglich aus."

Zitat:
Im Moment hatte sie zwei Erinnerungen an jedes Buch, die Erinnerung, es verkauft, und die Erinnerung, es gelesen zu haben. Sie hatte jedes Jahr im Ausverkauf endlose Mengen Terry Pratchett abgesetzt, ehe sie vor wenigen Jahren kapituliert, eins gelesen und sich dadurch mit einem der phantastischsten und produktivsten Autoren unserer Zeit bekannt gemacht hatte. Sie erinnerte sich an den Sommer, in dem sie das Gefühl gehabt hatte, fast nur Ulla-Carin Lindqvists »Rudern
ohne Ruder« zu verkaufen, und an den Sommerabend drei Jahre später, als sie dieses Buch gelesen hatte. Sie wusste noch, dass der Umschlag eine dunkle, in gedämpften, erdigen Farben gehaltene Silhouette zeigte, wie an einem Sommerabend, wenn die Sonne gerade untergegangen ist, dass
das Buch klein und dünn gewesen war und dass alle, die es kauften, unbedingt Kommentare abgeben wollten, wie »das war diese Nachrichtensprecherin«, »die Nachrichtensprecherin, die gestorben ist«, »sie war immer so gut im Fernsehen«, als ob es ihnen auf irgendeine Weise das Herz gebrochen
hätte, dass jemand aus dem Fernsehen sterben konnte. 
Sara glaubte, dass es die Sorte Buch war, das die Menschen schon berührte, noch ehe sie es überhaupt gelesen hatten.


Klappentext:
Wie eine Buchhandlung einen verschlafenen Ort wieder zum Leben erweckt.
Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt die arbeitslose Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara plötzlich mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Büchersammlung einen Laden. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Die verlässlichsten Autoren«, »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel tatsächlich zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern. Zum Beispiel einen ziemlich leibhaftigen Mr. Darcy …

Leseprobe: hier klicken

Übersetzerin: Gabriele Haefs
Sprecher: Eva Gosciejewicz
Verlag Hörbuch: Der Hörverlag
Erschienen: 11. August 2014
ISBN Buch: 978-3-442-75456-4
ISBN Hörbuch: 978-3-8445-1646-3
Seiten: 448
Länge: 815 min
Preis Gebunden: 19,99 €
Preis E-Book: 15,99 €
Preis Hörbuch: 13,99 €
Bewertung:☺☺☺

Kommentare:

  1. Die Übersetzerin ist im Übrigen: Gabriele Haefs. Katarina Bivald schreibt nicht auf Deutsch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-).
      Bisher habe ich noch nie die Übersetzer dazu geschrieben, werde ich aber in Zukunft tun.

      Löschen
  2. Das ist aber teuer - ein Taschenbuch für 19,99?
    Naja, klingt trotzdem toll! Ich werde es mir auf jeden Fall mal anschauen, da es richtig schön klingt.
    Tolle Rezension! Du hast jetzt eine Leserin mehr ♥

    Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼
    Ich würde mich freuen, wenn du Lust hast, auch mal bei mir vorbeizuschauen.
    walkingaboutrainbows.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainbow,

      vielen Dank für den Hinweis. Das Buch kostet in der gebundenen Ausgabe 19,99 €. Ich habe es gleich korrigiert.
      Und herzlich Willkommen als Leserin. Ich freue mich immer riesig über solch tolle Rückmeldungen :-)
      Klar ich schaue mal bei dir vorbei. Bis gleich.

      Löschen