Mittwoch, 29. Oktober 2014

Walter Isaacson - Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers

Walter Isaacson  - Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers

Ich selbst besitze keine Apple Geräte, weder ein iMac, noch ein iPad oder ein iPhone. Dennoch interessierte mich die Geschichte eines solchen "Genies" und ich legte mir die Biografie als Hörbuch zu. Das Hörbuch ist sehr gut gesprochen, da der Sprecher eine dazu passende Stimme besitzt. Während des Hörens konnte ich mir daher Steve Jobs und dessen Mitarbeiter sehr gut bildlich vorstellen. Zu Beginn war ich recht skeptisch, wie ich diese Biografie einzuschätzen hatte. Ich vermutete, Steve Jobs würde in den Himmel gelobt. Meine Zweifel legten sich jedoch recht schnell. Im Gegenteil, es vermittelte mir eher den Eindruck, als sei die Biografie sehr gut recherchiert und in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten entstanden. Da die Biografie die Stärken und die Schwächen Steve Jobs offenbarte, machte es das Buch sehr glaubhaft. Ich stellte fest, dass Steve Jobs das Genie, aber auch den Wahnsinn verkörpert, als sei der Spruch nur für ihn erfunden wurden.
Die Biografie selbst enthält Teile seines ganzen Lebens. Von Geburt an, über die Studienjahre, die Gründung von Apple bis hin zu seinem Tod.
Da Steve Jobs nicht nur ein Genie im Technikbereich war, sondern vor allem betriebswirtschaftliche Dinge beherrschte und die Kunst mit der Technik vereinte, möchte ich dieses Buch auch allen "Nicht-Apple-Fans" ans Herz legen. Seit ich dieses Buch gehört hatte, dachte ich auf Arbeit des Öfteren "wenn Jobs hier der Boss wäre, würden hier einige Dinge besser laufen". Vor allem aber beeindruckte mich die Leidenschaft mit der Steve Jobs seine Dinge anpackte. Dies brachte der Autor in der Biografie des Buches hervorragend herüber. Neben den unternehmerischen Fähigkeiten offenbarte das Buch auch viele weitere Dinge, die ich so über Jobs, Apple und weitere Unternehmen noch gar nicht wusste. Zumal es schon alleine sehr interessant gewesen wäre, nur die Geschichte von Apple zu erfahren.
Ich kann nur jedem empfehlen, der sich ein klein wenig für Technik, Betriebswirtschaft, Kunst oder Design interessiert, dieses Buch zu lesen. Die Ideen, Einstellungen oder Anreize, die dieses Buch schafft, kann jeder auch in seinem privaten und beruflichen Alltag umsetzen. Denn auch aus negativen Dingen und Fehlern anderer kann man lernen.

Zitat:
„Als Jobs im Frühjahr 1983 mit der Planung für die Markteinführung des Macintosh begann, wollte er dafür eine Werbung, die genauso außergewöhnlich und revolutionär war wie das Produkt selbst. >>Ich will etwas, das wie ein Blitz einschlägt<<, sagte er. >>Es soll Leute umhauen.<< „


Klappentext:

Die Biografie des Jahres über einen der revolutionärsten Entwickler der Welt

Macintosh, iMac, iPod, iTunes, iPhone, iPad – Steve Jobs hat der digitalen Welt mit der Kultmarke Apple Ästhetik und Aura gegeben. Wo Bill Gates für solide Alltagsarbeit steht, war der Mann aus San Francisco die Stilikone des IT-Zeitalters, ein begnadeter Vordenker, der kompromisslos seiner Idee folgte. Genial und selbstbewusst hat er trotz ökonomischer und persönlicher Krisen den Apfel mit Biss (Bite) zum Synonym für Innovation und Vision gemacht.

Doch wer war dieser Meister der Inszenierung, was trieb ihn an? Walter Isaacson gewann das Vertrauen des Apple-Chefs und konnte als erster Biograf während der langjährigen Recherchen auf seine uneingeschränkte Unterstützung ebenso bauen wie auf die seiner Familie, seiner Weggefährten und auch der Kontrahenten. Entstanden ist das Buch über Steve Jobs und sein Unternehmen – nicht nur für Apple-Fans.

Autor: Walter Isaacson
Verlag: C. Bertelsmann
ISBN: 978-3570101247
Seiten: 704
Preis gebundene Ausgabe: 24,99 €
Preis Taschenbuch: 12,99 €
Preis Kindle: 9,99 €
MP3 CD: 10,99 €
Bewertung: ☺☺☺☺☺

Sonntag, 26. Oktober 2014

Juliet Ashton - Ein letzter Brief von dir

Juliet Ashton - Ein letzter Brief von dir

Das Buch "Ein letzter Brief von dir" mir hat mir vom Cover her gut gefallen. Also kaufte ich es mir. Zu Beginn machte es den Anschein, als ob das Buch ganz gut werden könnte. Die Geschichte enthielt die Gedanken von Orla und die Tagebucheinträge von Sim. Aber mit fehlte der spannende Mittelteil eines Buches. Ich hatte im mittleren Teil des Buches auf einmal das Gefühl, das ein neuen Buch, also eine neue "abgeschlossene" Handlung beginnen würden. Daher war die Geschichte an sich für mich nicht geschlossen. Vielmehr hatte ich das Gefühl, als seien es drei parallel verlaufende Handlungen, die irgendwie versucht wurden miteinander zu verknüpfen. Das ist eigentlich sehr schade, weil die an sich wirklich gut gedacht waren. Ich hätte aus den drei Haupthandlungen einfach drei einzelne Geschichten gemacht und die dann ausgeschmückt.
Da ich aber wissen wollte wie es ausgeht, habe ich das Buch bis zum Schluss gelesen. Der Schluss enttäuschte mich dann auch etwas, weil ich die Auflösung von "Sim" nicht so toll fand und ich von dem Entschluss durch Marek gerne mehr erfahren wollte. Daher war mir in dieser Handlung das Ende etwas zu offen.
Was ich dem Buch jedoch zu gute halten muss, ist, dass es sehr schöne "Lebensweisheiten" und Zitate enthält. Diese haben mir wirklich sehr gut gefallen.

Zitat:
"In der Liebe gibt es bestimmte Spielregeln. Ich meine nicht Moralvorstellungen, sexuelle Ge- und Verbote. Ich meine Sachen wie Respekt und Ehrlichkeit, sei es in einer Ehe oder zwischen Mutter und Kind."

Klappentext:
Jede Geschichte hat zwei Seiten. Und jede Liebe ihr Geheimnis.

Als Orla am Valentinstag einen Brief von ihrem Freund erhält, rechnet sie fest mit dem lang ersehnten Heiratsantrag. Doch bevor sie den Umschlag öffnen kann, kommt der schreckliche Anruf: Sim ist in London auf der Straße zusammengebrochen. Er ist tot.

Orla steht unter Schock. Wie soll sie weiterleben ohne Sim? Und warum rät ihr sein bester Freund so eindringlich, die Valentinskarte nicht zu öffnen? Orla war doch Sims große Liebe. Und er ihre. Als Orla krank vor Kummer nach London reist, um mehr über Sims letzte Tage zu erfahren, wird ihr klar, wie wenig sie ihren Freund kannte. Und noch bevor sie Sims Valentinskarte öffnet und seine letzten Worte liest, ist sie selbst ein anderer Mensch geworden …

Autor: Juliet Ashton
Verlag: rowohlt E-Book
ISBN: 3499228610
Seiten: 416
Preis: 9,99 €
Bewertung:☺☺☺

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Daniel Glattauer - Alle sieben Wellen


Mit "Alle sieben Wellen" wird die Geschichte von Emmi Rothner und Leo Leike weiter erzählt und knüpft an "Gut gegen Nordwind" an. Selbst wenn ich den ersten Teil nicht gelesen hätte, wäre ich gut in den zweiten Teil hineingekommen. Mit der chamanten Art der E-Mails, die viel Witz und Ehrlichkeit, aber auch ein wenig Sehnsucht behinhalten, hat mir "Alle sieben Wellen" wieder sehr viel Spaß gemacht zu lesen. 
Ich kann nur schwer in Worte fassen, was mich an diesen Büchern und an der Art und Weise der E-Mails so fastziniert hat. Ich glaube ihr müsst es lesen, um die Begeisterung zu verstehen.
Alleine die Idee sich zum Wein trinken zu berabreden, ist schon etwas ganz besonders.

Zitat:
„Vier Wochen später
Betreff: Hallo Emmi!
Hallo Emmi, bist du gestern Nacht zufällig mit der propellermaschine bei Top 15 vorbeigeflogen und hast Fotos gemacht? oder war´s doch nur ein Gewitter? Jedenfalls hab ich an dich gedacht und konnte nicht mehr einschlafen. Wie geht es dir? alles Liebe. Leo.“

Klappentext:
Erstens: Sie kennen Emmi Rothner und Leo Leike? Dann haben Sie also „Gut gegen Nordwind“ gelesen, jene ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie gesehen haben, per E-Mail rettungslos verlieben. Zweitens: Für Sie ist die Geschichte von Emmi und Leo und ihrer unerfüllten Liebe abgeschlossen. Mag sein. Aber nicht für Emmi und Leo! Drittens: Sie sind der Ansicht, dass die Liebenden zumindest eine einzige wirkliche Begegnung verdient hätten und der Roman eine zweite Chance auf ein anderes Ende? Bitte, hier haben Sie’s! Viertens: Sie haben keine Ahnung, wovon hier die Rede ist? Kein Problem. In diesem Buch erfahren Sie alles: von Leos Rückkehr aus Boston, von Emmis Eheproblemen und von der siebenten Welle, die immer für Überraschungen gut ist.

Autor: Daniel Glattauer:
Verlag: Goldmann
ISBN: 3442472444
Seiten: 219
Preis Kindle: 8,99 €
Preis Taschenbuch: 8,99€
Preis gebunden: 17,90 €
Bewertung:☺☺☺☺☺

Samstag, 18. Oktober 2014

Daniel Glattauer - Gut gegen Nordwind



„Gute gegen Nordwind“ wurde mir von einem Bekannten empfohlen. Es hat mir so gut gefallen, dass ich es auch meinem Freund als Hörbuch zum Geburtstag schenkte. Es ist der erste Teil einer ganz besonderen E-Mail Kommunikation zwischen Emmi Rothner und Leo Leike, die ich während des Lesen mit einem Lächeln verfolgte. Das Besondere an diesem Buch, ist die Art und Weise der E-Mails. Sie sind mit so viel Witz, Charme, aber auch Sarkasmus und Ehrlichkeit geschrieben, dass ich nicht genug davon bekommen konnte. Wie immer bei Büchern mit mehreren Bänden, gab es ein offenes Ende und ich war froh, alle sieben Wellen schon zu Hause gehabt zu haben.
Für mich sind diese beiden Bücher eine Pflichtlektüre in jedem Bücherregal.

Zitat:
"Schreiben sie mir, Emmi.
Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen.
Schreiben ist küssen mit dem Kopf." 

Klappentext:
Emmi Rothner möchte per E-Mail ihr Abo der Zeitschrift „Like“ kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder E-Mails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher – bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?

Autor: Daniel Glattauer:
Verlag: Goldmann
ISBN: 3442465869
Seiten: 224
Preis Kindle: 7,99 €
Preis Taschenbuch: 8,99€
Preis gebunden: 17,90 €
Bewertung:☺☺☺☺☺

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Cecelia Ahern - Hundert Namen

Cecelia Ahern - Hundert Namen

Hundert Namen ist für mich ein ganz besonders Buch. Es zeigt wie viele Geschichten in der Welt ungeschrieben sind, die es eigentlich wert sind, geschrieben zu werden.
Mit viel Fantasie, Witz und Gefühl schafft es Cecelia Ahern mich zu begeistern. Die Idee eine Geschichte über hundert "einfache" und doch besondere Personen zu schreiben, war für mich sehr ergreifend. Ich las das Buch ganz gespannt und freute mich innerlich über jedes "Geheimnis" und über jede Tat, die ich über die Personen erfahren habe. Die Geschichten in "Hundert Namen" hätten auch durchaus in der Realität entstanden und erzählt worden sein können. Ich habe einen Smiley bei der Punktevergabe abgezogen, weil mich andere Bücher von Cecelia Ahern einfach mehr umgehauen haben. Dennoch empfehle ich das Buch aus ganzem Herzen weiter. Mich würde es nicht wundern, wenn auf Grund dieses Romanes einige Leute, die gerne mal ein Buch schreiben wollten, sich hinsetzen und  Ihre Geschichte zu Papier bringen.

Zitat:
"Vielleicht denken wir alle, wir wären unbedeutend, unser Leben wäre langweilig, nur weil wir keine weltbewegenden Dinge tun keine Schlagzeilen machen und weil man uns keine Auszeichnungen verleiht. Aber die Wahrheit ist, dass wir alle etwas Faszinierendes tun, etwas Mutige, etwas, worauf wir stolz sein können."

Klappentext:
Jeder von uns hat seine Geschichte Phantasievoll, einfühlsam und unverwechselbar, so ist der neue große Roman der Weltbestsellerautorin. Denn manchmal muss man ganz gewöhnliche Menschen finden, um zu verstehen, wie außergewöhnlich das Leben ist. Eine geheimnisvolle Namensliste ist alles, was sie hat. Die Liste ist ein Vermächtnis. Und ihre einzige Chance … Die junge Journalistin Kitty Logan ist am Tiefpunkt: Durch einen schweren professionellen Fehler hat sie fast das Leben eines Menschen zerstört. Und damit auch ihren eigenen Ruf, ihre Karriere und den Glauben an sich selbst. Da bittet ihre Mentorin sie, einen Artikel für sie zu übernehmen. Und auf einmal steht Kitty da mit einem Abgabetermin und einer Liste mit hundert Namen. Hundert Menschen, über die niemand etwas weiß … »Lebensnah und märchenhaft zugleich: Cecelia Aherns Geschichten gehen ans Herz.« NDR

Autor: Cecelia Ahern
ISBN: 3810501484
Seiten:400
Preis gebunden: 16,99 €
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis Kindle: 9,99 € 
Bewertung: ☺☺☺☺

Montag, 13. Oktober 2014

Buchmesse Frankfurt 2014

Dem 12. Oktober 2014 (Sonntag) fieberte ich bereits sehsüchtig entgegen. Am Tag zuvor machte ich mir einen Plan, was ich alles erledigen wollen würde. Nachdem ich allerdings 15 Seiten Termine aus dem Buchmessenplaner der Webseite druckte und dazu die meisten Veranstaltungen parallel liefen, musste ich mich nun entscheiden. Dies dauerte locker zwei Stunden. Mein Plan für den Tag sah schlussendlich so aus:

Wake Up Slam
Wake Up Slam
 Um 8 Uhr morgens fuhr ich mit dem Zug zur Messe, sodass ich pünktlich um 9 Uhr den Eingang passieren konnte. Da sich um 9 Uhr die Menschenmassen noch in Grenzen hielten, nutzte ich die Gelegenheit, mich in den Hallen 3.0, 3.1 sowie 4.1 umzusehen. Als erstes besuchte ich den Stand von Vorablesen.de und erfuhr ein wenig über die Arbeit und die Zusammenarbeit mit den Verlagen. Ich nahm mir einige Leseproben mit und entdeckte die neuen Digitalimprints "FOREVER" und "MIDNIGHT" der Ullstein Buchverlage. Da ich mich ein wenig über "Rezensionsexemplare" für Buchblogger informieren wollte, sprach ich mit den Presseverantwortlichen der Verlagsgruppe Randomhouse, dem dtv, dem Fischer Verlag, sowie dem Batei Lübbe Verlag, dem Rowohl Verlag u.v.m. Als ich sogar einige Rezensionsexemplare geschenkt bekam, war ich sehr positiv überrascht. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Da ich später noch drei Signierstunden auf meinem Plan hatte, erstand ich direkt meine Wunschbücher für die Signierstunden, damit ich später im Gedränge nicht auch noch die Exemplare kaufen musste.
Wake Up Slam
Wake Up Slam
Meinen kleinen Rundgang beendete ich dann mit dem Wake Up Slam am arte Stand in 4.1. Ich kannte Slams bisher nur aus dem Internet oder aus den Jugendbüchern "Weil ich Layken liebe" und "Weil ich Will liebe". Umso erfreuter war ich, es einmal live zu erleben. Eine Iranerin trug mehrere Slam Gedichte (kann man das so sagen?) über Ihre Heimat vor und eine andere Teilnehmerin äußerte sich kritisch über den heute so stressigen Alltag und regte dem Hörer zum Nachdenken an. Es war einfach wunderbar. 
Nele Neuhaus
Nele Neuhaus
Anschließens war es an der Zeit Nele Neuhaus am Stand der Kinder- und Jugendbücher zu besuchen, um mir Ihr Buch "Elena - Ein Leben für Pferde" signieren zu lassen. Da nicht so viel los war, hatte ich das Glück ein paar Fotos von ihr machen zu dürfen und war innerhalb von 10 Minuten fertig. Die eingesparte Zeit nutzte ich anschließen, um mir weitere Lesungen, Slams und Expertenvorträge anzuhören. Einen besonders interessanten Vortrag hörte ich auf der "Self Publishing Area". Es ging um das Thema "Ein gutes Buch braucht mehr als ein paar Mausklicks". Da ich bisher nicht wusste wie ein Buch nach Fertigstellung des Textes überhaupt "hergestellt" wird, fragte ich mich immer wie es die Autoren schaffen, ihre Bücher ganz alleine zu veröffentlichen. Der Vortrag klärte mich nun auf, dass es auch bei sogenannten Self-Puplishern nicht ganz ohne professionelle Hilfe geht. Wie ich lernen durfte, muss selbst die Gestaltung des Covers und das Setzen des Textes sehr gut überlegt sein. Auch das Formatieren eines E-Books ist von höchster Wichtigkeit und daher nicht ganz trivial. Ich habe mir vorgenommen im nächsten Jahr mehr solcher Vorträge zu besuchen, um meinen Horizont etwas zu erweitern. 
Signierstunde Rachel Joyce
Eine weitere Signierstunde war um 14 Uhr mit Rachel Joyce. Da sie erst um 11:30 Uhr eine Lesung in Darmstadt mit anschließender Signierstunde hielt, wunderte ich mich doch, als Sie um pünktlich 14 Uhr zu Ihrem Signiertisch des Fischer Verlages kam. Ich frage mich immer noch wie sie es geschafft hat (Entfernung: ca 38 km). Ich wartete bereits ab 13:30 Uhr am Fischer Verlags Stand und traf dort auf weitere Bücherfans, die bereits ihr Buchexemplare in den Händen hielten. Das ist übrigens eine weitere sehr positive Seite an der Buchmesse. Jedes Jahr lerne ich dort sehr viele nette Mädels kennen, die genauso sehr von Büchern fasziniert sind als ich. Die halbe Stunde Wartezeit, nutzen wir dazu, um uns über Bücher und unsere Blogs auszutauschen. Das war das erste Mal, dass ich ganz vorne in der langen Schlange stand.
Fairy Tail: Elsa und Lucy
Froh, das signierte Buch in den Händen zu halten, flanierte ich noch ein wenig über die Buchmesse und schaute mit dir die Cosplay Besucher an, die an diesem Tag Ihre Deutschen Meisterschaften absolvierten. Für diese Cosplay Meisterschaft liebe ich den Sonntag der Buchmesse. Die Kostüme machen die Bücher und auch Filme lebendig. Die Darsteller geben sich beim Erstellen der Kostüme eine solche Mühe. Alles wird über Jahre hinweg in Kleinstarbeit möglichst realitätsgetreu nachgestellt. Ich bin jedes Jahr wieder von neuem fasziniert.

Kai Meyer liest "Die Seiten der Welt"
Kai Meyer liest "Die Seiten der Welt"
Das letzte Highlight des Tages war die Lesung mit anschließender Signierstunde von Kai Meyer im Lesezelt Agora. Wir Besucher konnten bei einem heißen Tee von Meßmer tolle Einblicke in das Buch "Die Seiten der Welt" aus dem Fischer Verlag erhalten und in eine andere Welt der Bibliomantik abtauchen. Durch die Erläuterungen und Geschichte zum Buch wird das Lesen für mich zu etwas ganz besonderem. Bisher habe ich noch kein einziges Buch von Kai Mayer gelesen, doch schon während der Lesung war ich von dem Buch so begeistert, dass ich es kaum abwarten kann mit dem Lesen zu beginnen; zumal es das schönste Buch ist, was ich bisher in den Händen hielt.

Gegen 18 Uhr war der Messebesuch für mich dann vorbei und ich fuhr glücklich aber kaputt nach Hause. Für das nächste Jahr plane ich wohl zwei oder drei Tage für die Messe ein, um noch mehr tolle Eindrücke zu gewinnen und in die Welt der Bücher abzutauchen.

Impressionen:
Nele Neuhaus
Rotkäppchen
Key Mayer sigiert mein Buch
Hofdamen des 18. Jhd.
Sebastian Fitzek

Jojo Moyes - Ein halbes ganzes Jahr


Jojo Moyes - ein ganzes halbes Jahr

Nachdem ich „eine Handvoll Worte“ gelesen habe, kaufte ich mir noch am gleichen Tag dieses Buch. Ich las es in meinem Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff in nicht mal drei Tagen durch. Mit einem guten Cocktail setzte ich mich in eine Chilloutecke und lies mich von dem Buch in den Bann ziehen. Während ich das Buch las, befand ich mich mitten in einem Gefühlschaos aus herzhaftem Lachen und Tränen, die mir über die Wange rollten. Ich habe noch nie ein solch emotionales Buch gelesen mit einem so traurigen und ernsten Hintergrund. Da es Jojo Moyes mit der Art Ihres Schreibens auch hier wieder geschafft hat, dass sich der Leser gut in die Rollen von Lou und Will hineinversetzen konnte, fing ich tatsächlich an, während des Lesens darüber nachzudenken, wie ich mich an Stelle von Lou verhalten hätte und versuchte auch Wills Entscheidung zu verstehen. Das untypische Ende der Geschichte machte den Roman für mich vollkommen. Und auch 6 Monate nach dem ich das Buch gelesen habe, denke ich immer noch an die Geschichte zurück und frage mich, wie es bei Lou wohl weitergegangen ist.
Dieses Buch hat wirklich alles übertroffen, was ich bisher gelesen habe.

Zitat:
Mir ist klar, dass du gelitten hast, weil du mich kanntest, dass du getrauert hast, und ich hoffe, dass du eines Tages, wenn du nicht mehr so wütend auf mich bist, nicht nur erkennen wirst, dass ich das Einzige getan habe, was ich tun konnte, sondern auch, dass es dir helfen wird, ein richtig gutes Leben zu führen, ein besseres Leben, als du es hättest, wenn wir uns nie begegnet wären.

Klappentext:
Lou & Will. Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

Autor: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt Verlag
ISBN-10: 3499267039
Seiten: 512
Preis Ebook: 12,99 €
Preis Brochiert: 14,99 €
Bewertung: ☺☺☺☺☺

Jojo Moyes - Eine handvoll Worte


„Eine Handvoll Worte“ war mein erstes Buch von Jojo Moyes. Die Handlung des Buches hat mich so mitgerissen, wie es schon lange kein Buch mehr tat. Mit voller Gefühl erzählt Jojo Moyes zwei parallel laufenden Handlungen, die sich am Ende des Buches vereinen. Die erste Handlung beginnt damit, dass Ellie, eine Journalistin einer Londoner Zeitung,  einen Artikel zum Jubiläum schreiben soll und im Archiv einige Briefe findet. Da die Briefe so  voller Gefühl geschrieben sind, möchte sie herausfinden auf  welchen Absender die Briefe zurückzuführen sind und für wen sie gedacht waren.
Die parallel laufende Geschichte erzählt dann von Jennifer, einer Frau aus den 60er Jahren, die sich aufgrund einer Handvoll wunderbarer Worte in einen Mann verliebte und sich gerne von ihrem Ehemann trennen würde. Doch so ganz einfach ist eine Trennung in dieser Zeit nicht gewesen.
Durch den Schreibstiel von Jojo Moyes  wird der Leser bereits von der ersten Seiten an ihn den Bann der Geschichte gezogen.
Als ich das Buch las, habe ich alles um mich herum vergessen und mich ganz in die Geschichte hineinversetzt. Es war, als würde ich in die Rolle der Elli schlüpfen. Auch die Figuren im Buch waren mir sehr sympathisch, was mir um so mehr Freude bereitete dieses Buch zu lesen.
Nach diesem Buch war mir klar, dass ich auch ihr nächstes Buch lesen wollte.

Zitat:
„Ich werde die Stelle annehmen. Am Freitagabend werde ich um 07:15 Uhr am bahnhof Paddington sein, Gleis 4, und nichts auf der Welt würde mich glücklicher machen, als wenn du den Mut fändest, mit mir zu gehen.“

Klappentext:
Du sollst wissen, dass du mein Herz in deinen Händen hältst. 1960. Jennifer Stirling müsste eigentlich glücklich sein: Sie führt ein sorgloses Leben an der Seite ihres wohlhabenden Mannes. Doch ihr Herz gehört einem anderen – und er bittet sie, alles für ihn aufzugeben. 2003. Ellie Haworth hat ihren Traumjob gefunden: Sie ist Journalistin bei einer der führenden Zeitungen Londons. Eigentlich müsste sie glücklich sein. Doch der Mann, den sie liebt, gehört einer anderen. Eines Tages fällt Ellie im Archiv ein Jahrzehnte alter Brief in die Hände: Der unbekannte Absender bittet seine Geliebte, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm nach New York zu gehen. Als Ellie diese Zeilen liest, ist sie erschüttert. Was ist aus den beiden und ihrer Liebe geworden? Sie stellt Nachforschungen an und stößt auf Jennifer: eine Frau, die alles verloren hat. Alles, außer einer Handvoll kostbarer Worte. Wer die Liebe nicht kennt, kennt nichts. Wer sie hat, hat alles.

Autor: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt Verlag
ISBN: 978364449831
Seiten: 592
Preis Ebook: 12,99 €
Preis Brochiert: 14,99 €
Bewertung: ☺☺☺☺☺

Jojo Moyes - weit weg und ganz nah



Nachdem ich „eine Handvoll Worte“ und „ein halbes ganzes Jahr“ gelesen hatte, bestellte ich mir „Weit weg und ganz nah“ vor, sodass ich direkt nach dem Erscheinungsdatum mit dem Lesen anfangen konnte. Ich ging ohne Erwartungen an dieses Buch heran, denn mir war klar, dass es fast unmöglich sein würde „ein halbes ganzes Jahr“ zu toppen.  Und das war auch gut so. Denn so konnte ich diesen Roman von Jojo Moyes wieder richtig genießen.
Wie auch schon bei den anderen Büchern, waren mir die Charaktere sehr sympathisch und ich konnte mich wieder gut in die Figuren hineindenken.
Bei den Geschichten von Jojo Moyes gefällt es mir unheimlich, dass sich die Handlungen immer ein wenig an der Realität orientieren und trotzdem noch das typische „so etwas passiert doch nur in Geschichten“ vereinen. In diesem Buch greift Jojo Moyes  u.a. gesellschaftliche Themen wie die Chancengleichheit der Schulbildung in Abhängigkeit der sozialen Schichten sowie die Akzeptenz unterschiedlicher Menschencharaktere auf.
Während des Lesens fühlte ich richtig Wut im Bauch. Vor allem dann, wenn Jess, die alleinerziehende Mutter, alles in Ihrer Macht stehende versuchte, den Kindern ein gutes Leben zu bieten. Und trotz, dass sie zwei Jobs hatte, reichte das Geld vorne und hinten nicht aus. Ich merkte sogar, wie bei mir die Angst aufstieg, vielleicht auch einmal solche Situationen durchleben zu müssen. Die Geschichte rief mir wieder ins Gedächtnis, wie viele Familien von einer solchen Situation betroffen sind, was mich ebenfalls nachdenklich, ja sogar ein wenig traurig machte. Aber dann lernte die Jess Mr. Nicholls, einem wohlhabenden Geschäftsmann, kennen und erlebte mit den Kinder auf dem Weg zu einer Matheolympiade eine für sie ungewohnte Situation.

Zitat:
„Ed erfuhr einiges über über Jessica Thomas, […]. Der Junge war gar nicht ihr leiblicher Sohn. Es war ein Kind von Ihrem Ex und der Ex Ihres Ex, und nachdem die beiden ihn haben sitzen lassen, war Jess so ziemlich der einzige Mensch, den Nicky noch hatte.“

Klappentext:
Einmal angenommen, dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine Familie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Und du bist zu arm, um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, dass es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher. Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit deinen Kindern am Straßenrand – und genau der Mann, dem das Geld gehört, bietet an, euch mitzunehmen. Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast? Und kann das gutgehen, wenn du dich ausgerechnet in diesen Mann verliebst?

Autor: Jojo Moyes
Verlag: Rowohlt Verlag
ISBN: 9783499267369
Seiten: 512
Ebook: 14,99 €
Brochiert: 12,99 €
Bewertung: ☺☺☺☺☺