Samstag, 1. Oktober 2016

[Rezension] Susan Elizabeth Phillips - Cottage gesucht, Held gefunden

 Susan Elizabeth Phillips - Cottage gesucht, Held gefunden

Klappentext:

Peregrine Island vor der Küste von Maine. Annie Hewitt war sich sicher, nie wieder zurückzukehren. Und nun ist sie doch da – pleite, mut- und heimatlos, aber noch nicht bereit aufzugeben. Denn hier, auf dieser Insel, soll im Moonraker Cottage, dem Sommersitz ihrer Familie, der Nachlass ihrer Mutter versteckt sein. Annies Plan: ihr Erbe suchen, möglichst wenig auffallen und möglichst schnell wieder abreisen. Vor allem will sie unbedingt ein Aufeinandertreffen mit Theo Harp vermeiden. Er war ihre große Liebe. Doch jetzt ist er der Mann, den sie am meisten fürchtet. Und natürlich ist Theo der Erste, dem sie in die Arme läuft …

Erster Satz

"Anni redete normalerweise nicht mit ihrem Gepäck, aber sie war in letzter Zeit nicht ganz sie selbst."

Cover & Titel:
Das Cover finde ich richtig schön. Die Seesterne und das Cottage in dem hellen blau versprühen ein tolles Sommerfeeling; Strand, Meer und Sonne pur. Vom ersten Eindruck her, habe ich das Buch daher als Sommerroman einsortiert. Doch der Schein trügt. Denn das Buch spielt hauptsächlich im Winter und Frühjahr, weshalb das Motiv für mich nicht ganz so gut zum Roman passt.  Auch der Titel ist etwas irreführend, weil die Romanfigur eigentlich kein Cottage sucht, sondern ein Erbstück im Cottage.

Meine Erwartungen:
Ich habe eine Sommerlektüre erwartet, bei der Anni Theo kennenlernt und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Dann ein bisschen Streit und Versöhnung und zwischendurch viel Sommer. Also eine typische Sommerlektüre für den Strand.

Meine Meinung zum Buch:
Meine Erwartungen hat das Buch so überhaupt nicht getroffen. Denn die Geschichte spielte hauptsächlich im Winter und Frühjahr. Also nichts mit Sommer, Sonne, Strand und Meer. Und ehrlich gesagt, wollte ich auch nach den ersten Seiten aufhören zu lesen. Denn Anni redet mit mehreren Puppen. Das war mir am Anfang viel zu viel und nervte mich. Doch gut, dass ich weitergelesen habe. Denn das Buch wird zur Mitte hin immer interessanter und entwickelte sich schon fast zu einem Krimi oder FSK18 Roman. Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Auch gab es in der Geschichte immer wieder Wendungen, die ich so nicht vorhergesehen habe. Susan Elizabeth Phillips schaffte es im Laufe der Geschichte die Puppen so einzusetzen, dass ich sie nicht mehr als störend empfand. Irgendwann gehörten sie einfach dazu. Mir wurde dann auch bewusst, dass die Puppen die verschiedenen Eigenschaften von Anni verkörpern. Und das Puppentheater wurde ja im Laufe der Geschichte immer weniger. Mit dem Respektieren der Puppen gefiel mir der Roman dann gleich viel besser.
Ein Grund weshalb ich das Buch zu Beginn nicht bei Seite gelegt habe war Theo. Denn Theo ist echt ein komischer Typ mit "vielen" Geheimnissen. Ich wurde eine ganze Weile nicht ganz schlau aus ihm, was die Geschichte, gerade zu Beginn, recht interessant machte.

Zusammengefasst war der Roman für mich eine Geschichte aus Gegensätzen: Puppen, ein gruseliges Haus, Geheimnisse, Intrigen, ein kleines Kind und Sex. So richtig kann ich auch jetzt noch nicht sagen. ob ich das Buch gut oder schlecht fand oder ob ich es einer Freundin weiterempfehlen würde.
Wenn ich mir meine Kommentare ansehe, spiegeln diese mein aktuelles Gefühl wieder: Puppen?!; wird das bald mal besser?; Wer ist Theo?, super spannend, nervig, wird ein Spiel getrieben?, FSK18 :-O, echt jetzt?!

Zitat:
"Es war so dumm. Wie hoffnungslos ihr Streben auch sein mochte, sie wünschte sich trotzdem eine Liebe für die Ewigkeit. Sie wünschte sich Kinder und das konventionelle Familienleben, das sie nie gekannt hatte, sie würde es jedoch nicht bei einem dieser unnahbaren Männern finden."

Fazit: Ein Winterroman, von Puppen bis FSK 18.

Da ich euch mit meiner Rezension wahrscheinlich etwas im Regen stehen lassen, möchte ich euch noch einmal eine Gegendarstellung anbieten. Vanessa von Vanessas Bücherecke hat den Roman ebenfalls gelesen und eine sehr positive Rezension darüber geschrieben. Mir gefällt sie jedenfalls sehr gut. Wer also mal reinlesen möchte, dann bitte hier entlang -> Rezension Vanessas Bücherecke.

Leseprobehier klicken

Bewertung:



Details zum Buch:
Autor: Susan Elizabeth Phillips
Originaltitel: Heroes are my Weakness
Übersetzer: Claudia Geng
Verlag: blanvaletGenre: Moderne und zeitgenössische Belletristik; Liebesromane
Seiten: 512
Erschienen am: 20.04.2015
ISBN Taschenbuch: 978-3-7341-0111-3
ISBN E-Book: 978-3-641-15043-3
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis eBook: 8,99 €

Über die Autorin:
Susan Elizabeth Phillips ist eine der meistgelesenen Autorinnen der Welt. Ihre Romane erobern jedes Mal auf Anhieb die Bestsellerlisten in Deutschland, England und den USA. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in der Nähe von Chicago.
Quelle: Randomhouse

Danksagung
Ich bedanke mich ganz herzlich bei Randomhouse für das Rezensionsexemplar und das mir entgegengebrachte Vertrauen. Vielen herzlichen Dank :-D!

Samstag, 24. September 2016

[Hörbuch-Rezension] Rachel Joyce - Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte (DAISY Edition)

Rachel Joyce - Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte (DAISY Edition)

Klappentext:
Rachel Joyce zieht uns ins Herz der Zeit.

Die Freunde Byron und James sind elf Jahre alt, als sich alles für immer verändert. Niemand sieht das Mädchen mit dem roten Fahrrad. Nur Byron, der mit seiner schönen Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiß sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten, und er braucht James an seiner Seite. Können zwei Sekunden existieren, die es vorher nicht gab? Und wird ihre perfekte Welt jemals wieder in den Takt kommen?

Eine tief berührende Geschichte über Zerbrechlichkeit und Wahrheit, Freundschaft und Liebe und zwei lebenslange Sekunden. Von der Autorin des Weltbestsellers 'Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry'.

Samstag, 17. September 2016

[Rezension] Jojo Moyes - Über uns der Himmel, unter uns das Meer

 Jojo Moyes - Über uns der Himmel, unter uns das Meer

Klappentext:
Australien 1946. Sechshundert Frauen machen sich auf eine Reise ins Ungewisse. Ein Flugzeugträger soll sie nach England bringen, dort erwartet die Frauen ihre Zukunft: ihre Verlobten, ihre Ehemänner – englische Soldaten, mit denen sie oft nur wenige Tage verbracht hatten, bevor der Krieg sie wieder trennte. Unter den Frauen ist auch die Krankenschwester Frances. Während die anderen zu Schicksalsgenossinnen werden, ihre Hoffnungen und Ängste miteinander teilen, bleibt sie verschlossen. Nur in Marinesoldat Henry Nicol, der jede Nacht vor ihrer Kabine Wache steht und wie sie Schreckliches erlebt hat im Krieg, findet sie einen Vertrauten. Eines Tages jedoch holt Frances ausgerechnet der Teil ihrer Vergangenheit ein, vor dem sie ans andere Ende der Welt fliehen wollte …
Ein berührender Roman über Hoffnung, Schicksal und Liebe – inspiriert von Jojo Moyes’ eigener Familiengeschichte.

Sonntag, 11. September 2016

[Gewinnspiel] zum Bloggergeburtstag


Hallo ihr lieben,

im August ist mein Blog 2 Jahre alt geworden.
Diesen Geburtstag möchte ich mit euch nachfeiern und habe für euch ein tolles Gewinnspiel vorbereitet.

Schaut dich mal auf meiner Gewinnspielseite vorbei und schaut, wie ihr gewinnen könnt.
Ich habe natürlich auch noch ein paar Worte für euch vorbereitet und möchte mich von ganzem Herzen bei euch bedanken!

Ich freue mich, wenn ihr dabei seid :-D

Dankbare Grüße
Claudia


Samstag, 10. September 2016

[Rezension] Jenna Strack - Nachtbeben

Jenna Strack - Nachtbeben


Dieser Beitrag enthält Werbung zum Buchstore!

Klappentext:
Emmas Leben steht auf Stand-Bye. Nach einem nächtlichen Überfall leidet die zweiundzwanzigjährige Studentin unter Panikattacken und Albträumen und zieht sich völlig zurück. Nie hätte sie gedacht, dass sich das noch mal ändern würde – und dass ihr Leben ausgerechnet durch einen neuen Mann noch mehr durcheinander geraten könnte …

Freitag, 9. September 2016

[Gedanke] Rezensionsbewertung - werde ich zu kritisch oder war ich zu Beginn zu lasch?



Rezensieren

Hallo ihr lieben,

in letzter Zeit stelle ich immer mal wieder fest, dass meine Rezensionsbewertungen nicht mehr ganz so gut ausfallen. Zu Beginn meines Bloggerdaseins habe ich die Bücher meist mit vier oder fünf Bewertungsbüchern bewertet, selten einmal mit Drei und schon gar keine mit Zwei. Doch gerade in der jüngsten Vergangenheit habe ich Bücher nur noch mit zwei oder drei Bewertungsbüchern bewertet. Ich habe mich gefragt, woran das liegen könnte?

Samstag, 3. September 2016

[Blogtour] Zum Glück animiert - Interview mit Kirsten Wendt und Marcus Hünnebeck

Zum Glück animiert - Interview mit Kirsten Wendt und Marcus Hünnebeck



Hallo Zusammen,

mit dem Roman "Zum Glück animiert" hatte ich mal wieder die Möglichkeit an einer Blogtour teilzunehmen. Dieses Mal durfte ich die beiden Autoren Kirsten Wendt und Marcus Hünnebeck interviewen.
Damit sind wir bereits beim vorletzten Tag der Blogtour angekommen. Vielleicht hast du ja schon die anderen Beiträge der Blogtour gelesen und konntest bereits einiges über das Buch erfahren. Solltest du erst jetzt auf meinen Beitrag gestoßen sein, empfehle ich dir, auch noch bei den anderen Blogtourteilnehmern reinzuschauen. Erst gestern hat Nadja von Bookwormdreamers die Frage beantwortet, ob Frauen und Männer eine Beziehung auf eine andere Art und Weise beenden. 

Im Rahmen der Blogtour gibt es auch ein kleines Gewinnspiel. Mehr dazu erfahrt im Laufe meines Beitrags.

[Rezension] Wendt & Hünnebeck - Zum Glück animiert

Wendt & Hünnebeck - Zum Glück animiert

Klappentext:
Daniel hat von der Liebe die Nase voll. Auf Mallorca will er die Trennung von seiner Freundin hinter sich lassen und den Urlaub genießen. Die Animateurin Paulina baut ihn mit ihrer bezaubernden Art auf, und die beiden kommen sich langsam näher. Dumm nur, dass auch noch die rassige Carmen auftaucht und ihm gehörig den Kopf verdreht. Plötzlich gleicht sein Leben einer rasanten Achterbahnfahrt ...

Mittwoch, 31. August 2016

[Gastrezension Jule] Henning Beck - Hirnrissig: Die 20,5 größten Neuromythen - und wie unser Gehirn wirklich tickt

Hallöchen, da es auch Bücher gibt, die Claudi nicht unbedingt ließt und von denen sie den Inhalt wahrscheinlich nicht so interessiert, schreibe ich ab und zu eine Rezension. So auch heute zu dem Buch von Henning Beck mit dem Namen "Hirn-Rissig". Die 20,5 größten Neuromythen - und wie unser Gehirn wirklich tickt.


Hirn-Rissig von Henning Beck

Klappentext:
Unzählige Legenden ranken sich um das "letzte große Geheimnis" der Wissenschaft, unser Gehirn. Mal ist es die perfekte Rechenmaschine, dann nutzt es nur zehn Prozent seiner Kapazität. Angeblich können wir es trainieren wie ein Muskel- oder wir essen uns ganz einfach mit Brainfood schlau.
Henning Beck räumt endlich auf mit den Mythen vom männlichen und weiblichen Gehirn, von Spiegelneuronen, Glückshormonen und Hirnjogging. Unterhaltsam und verständlich erklärt er, welch faszinierenden Rätseln der Neurowissenschaft wirklich auf der der Spur ist.

Samstag, 13. August 2016

[Hörbuch-Rezension] Susanne Fröhlich - Aufgebügelt

Susanne Fröhlich - Aufgebügelt

Klappentext:
Single sein ist gar nicht so toll. Also los, denkt sich Andrea, die sich nach über 16 Ehejahren von Christoph getrennt hat. Vielleicht muss doch ein neuer Mann her. Und ein paar Kandidaten gibt es ja auch schon! Aber Andrea ist ganz aus der Übung – wie ging das noch mal mit dem Daten?
Mit viel Humor, Witz und Fingerspitzengefühl begleitet Susanne Fröhlich Andrea Schnidt in die Welt des Flirtens und stellt dabei fest: Meistens kommt es doch ganz anders als man denkt!

Samstag, 6. August 2016

[Hörbuch-Rezension] Dan Brown - Inferno - Robert Langdon Band 4

Dan Brown - Inferno

Klappentext:
Dante Alighieris "Inferno", Teil seiner "Göttlichen Komödie", gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle "Inferno" zu entschlüsseln. Aber schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk. Und erst auf seiner Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird ihm klar: Dantes Werk ist keine Fiktion. Es ist eine Prophezeiung. Eine Prophezeiung, die uns alle betrifft. Die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod.

Mittwoch, 3. August 2016

[Hörbuch-Rezension] James Bowen - Bob und wie er die Welt sieht: Neue Abenteuer mit dem Streuner

James Bowen - Bob und wie er die Welt sieht: Neue Abenteuer mit dem Streuner

Teil 2: Fortsetzung von  "James Bowen - Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte"

Klappentext:
Seit Bob da ist, hat sich mein Leben sehr verändert. Ich war ein obdachloser Straßenmusiker ohne Perspektive und ohne eine Idee, was ich aus meinem Leben machen sollte. Nun stehe ich wieder mit zwei Beinen auf der Erde, ich habe die Vergangenheit hinter mir gelassen, aber ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird. Ich brauche wohl immer noch Unterstützung, um auf meinem Weg zu bleiben. Zum Glück steht mir Bob mit seiner Freundschaft und seiner Klugheit zur Seite.

Die wunderbare Geschichte der Freundschaft zwischen James und seinem Kater wurde mit „Bob, der Streuner“ zum Welt-Bestseller. In seinem neuen Buch erzählt James, wie Bob ihm in harten Zeiten und selbst in lebensgefährlichen Situationen immer wieder den Weg weist.